• Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt
  • Klassikstadt, Frankfurt

Die Klassikstadt

Im Frankfurter Osten gibt es mitten im Industriegebiet von Fechenheim ein lohnenswertes Ausflugsziel: Die Klassikstadt.

Dort lassen sich im Grunde vier Dinge tun: Autos anschauen, Autos kaufen, Autos zur Reparatur bringen oder in der „Werkskantine“ etwas essen gehen.

Zu sehen gibt es, auf mehreren Stockwerken der ehemaligen Landmaschinenfabrik Mayfarth, jede Menge automobile Klassiker: von kostbaren Oldtimern bis zu alltagstauglichen Youngtimern. Hauptsache älter als dreißig Jahre.

Das Konzept der Klassikstadt ist es, Besitzern von Liebhaberstücken Stellplätze in den alten Fabrikhallen von 1910 anzubieten, in denen sie ihre autombilen Schätze temperiert und sicher abstellen können. Ergänzend gibt es Flächen, auf denen Händler alte Fahrzeuge anbieten, Fanshops und Werkstätten, die sich um die Restaurantion, Reparatur und Instandhaltung kümmern. Unter den Autos gibt es dabei wirklich ungewöhnliche und besondere Modelle zu sehen!

Im Gegensatz zu einem regulären Museum ist die Klassikstadt sehr lebendig. Es gibt immer wieder andere Fahrzeuge, die in den Boxen abgestellt werden und es herscht reger Betrieb in den Reparaturwerkstätten, Besitzer holen Ihre Fahrzeuge ab und Automobilclubs und Auto-Enthusiasten treffen sich – gerne mit offener Motorhaube – zu Benzingesprächen vor der Fabrikhalle. Sowieso sind nicht selten auch die Fahrzeuge, die die Besucher auf dem Parkplatz abstellen, schon sehr sehenswert.

Das Essen in der „Werkskantine“ – die zweite Dependance des „Exenbergers“ – ist gut aber leider auch ein wenig überteuert. Dafür sitzt man im großen Gastraum mit Industriecharme sehr nett und hat einen guten Blick auf das automobile Treiben drumherum.

Die Klassikstadt ist auf jeden Fall etwas für Petrolheads – eignet sich aber auch für den Familienausflug mit Kindern oder zu einer Foto-Tour. Nur etwas weniger „Poshness“ würde der ganzen Sache gut tun. Aber leider sind „alte Fahrzeuge“ in Frankfurt generell eher ein Thema für den Herrn von der Bank, der sich einen vollrestaurierten, alten 911er kauft, statt für autobegeisterte Freaks und Schrauber á la Motoclub am Hafenbahnhof/Hamburg. Aber vielleicht wird das ja auch noch mal was …

Der Eintritt für Besucher ist kostenlos.
Geöffnet hat die Klassikstadt von Montag – Samstag von 10.00 – 20.00 Uhr. Sonntags bis 18.00.

Klassikstadt
Frankfurt, Orber Straße 4A

Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on Pinterest