• Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim
  • Rödelheim

THIS IS … Rödelheim

Das Museumsuferfest haben wir dieses Wochenende ausfallen lassen. Stattdessen haben wir einen Ausflug nach Rödelheim gemacht.

Wenn man nicht gerade dort wohnt, kommt man auch als Frankfurter viel zu selten in diesem Teil der Stadt vorbei. Dabei lohnt sich ein Abstecher.

Spätestens seit dem Rödelheim Hartreim Projekt hält man im Rest Deutschlands Rödelheim meistens für die Frankfurter Bronx. Das hat Herrn Pelham damals sicher auch gefallen. In der Realität trifft es ‚beschauliches Dorf‘ aber eher. Der Stadteil ist international geprägt, es gibt viele kleine Häuschen. Einige Bausünden. Und viele Läden bei denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Gemischt ist das Ganze mit einer guten Infrastruktur (zumindest vor Samstags, 14.00 Uhr – dann werden überall schon die Bürgersteige hochgeklappt). Es gibt hier noch normale Metzgereien, Bäckereien, Foto- und Schreibwarenläden – bereichert durch Bio-Supermärkte, Wein-Bistros, netten Caféläden oder einem veganen Imbiss.

Vorbeischauen!

Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on Pinterest